Hier findest Du nun tolle kulinarische, für den Garten geeignete, Tipps.
Du kennst weitere Rezepte oder hast Verbesserungsvorschläge? Teil Sie uns per Email mit!

Guten Appetit wünscht der KGV Mockritz e.V.

Lammleberspiesse        
Die Leber mit einem Messer... klick   Maiskolben mit Kressebutter    
    Die Butter schaumig... klick    
         
        Scharfe Spareribs
Gegrillte Forellen mit
Tomatensauce
      Die Zutaten für die Marinade...
klick
Die Forellen waschen, abtrocknen...
klick
       

 

 

 

Kleiner Tip für Wein-blatt-liebhaber

 

Haben Sie das Glück über frische Weinblätter zu verfügen,

oder müssen Sie Ihren Wein verschneiden um eine bessere Ernte zu erzielen, 

dann wohin mit denn Weinblättern die zuviel sind.

Auf denn Kompost? Nein ! Hier mal was anderes .

Selbst eingelegte Weinblätter

 

Bis 1 Jahr Haltbar

 

Wir benötigen:

-         Weinblätter (wie gesagt )

-         Bindfaden oder Zwirnsfaden aus Mutters Nähkästchen,

-         1 Glas zum einlegen, mit Schraubdeckel

-         Salzsud von 100 gr. Meersalz auf 1 Liter Wasser

( Kochsalz tuts auch, wer hat schon Meersalz zur Hand? Außer Köche, aber durch Meersalz bis 1 Jahr Haltbar)

 

So nun aber los :

-         denn Liter Wasser mit dem Salz , und einen zweiten mit Wasser zu kochen bringen,

-         in der Zwischenzeit,

-         Weinblätter waschen, und jeweils einige aufeinanderlegen, ca.4 –5 Stück,

-         an den Seiten etwas einschlagen und zusammenrollen ( wie kleine Rouladen ),

-         danach „umgarnen“ , und diese Bündel in kochendem Wasser kurz blanchieren,

-         danach in kaltem Wasser abschrecken , und abtropfen lassen , und die Fäden ab,

-         nun  in sterilisierte ( kurz mit kochendem Wasser ausspülen ) Gläser füllen,

-         jetzt denn kochenden Salzsud zu denn Blättern in die Gläser geben, zuschrauben, fertig .

 

1 Küchen- Koch – Beispiel

Blätter vorm Verwenden mit viel klarem Wasser abspülen,

ausbreiten und z.B. mit gegartem Reis und Gemüse aus dem Garten ( geraspelte Zuccini ) füllen,

und in einem Sud aus Weißwein und guter Butter blanchieren bzw. erhitzen

 

Buchtip : Marinieren und Einlegen

Buchreihe : GU Küchen Ratgeber             

 

Mit freundlichen Grüßen Fam. C. Kühne                    

Weiter Anfragen zur Verwendung möglich

Unter: carsten_kuehne@web.de

 

 

        

 

 

 

 

 

 

 

Lammleberspiesse

Die Leber mit einem Messer von allem Ekligen befreien (Häutchen Sehnen, besonders dicke Adern...) waschen und in ca 40 Stücke schneiden (von der Größe her wie Gulaschwürfel).
Die Frühlingszwiebeln putzen und wer vornehm sein möchte, schneidet alles dunkelgrüne ab. Den Rest in ca 4 cm lange Stücke schneiden - dicke Zwiebeln auch noch einmal durchschneiden.
Nun die Spiesse immer abwechselnd mit Zwiebeln und Lamm bestücken, dabei mit Zwiebel beginnen und enden.
Die Spiesse salzen und pfeffern, mit Öl bepinseln und dann ca. 10 Minuten lang grillen - nicht zu nah an der Glut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maiskolben mit Kressebutter

Die Butter schaumig rühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Kresse kurz abschneiden und zufügen. Zitronensaft und -schale(naroma) hinzufügen, alles gut verrühren und kalt stellen.
Die Maiskolben pellen, waschen und trockentupfen.
Maiskolben ca. 10 Minuten von auf den Grill legen - gelegentlich drehen und immer wieder mit Öl bestreichen. Die fertigen Kolben auf Teller geben und darauf dann die Kressebutter schmelzen lassen.

Übrigens kann man Maiskolben am besten essen, wenn man sie von rechts und links aufspiesst. Nobel geht es mit extra Maiskolbenhaltern, aber Zahnstocher und durchgebrochene Schaschlikspiesse tun es auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scharfe Spareribs

1 kg Spareribs

Marinade:

1/4 Tasse Soja Sauce

1/4 Tasse Weißwein

2 EL Hoisin Sauce

3 Zehen Knoblauch

1 TL Paprika Sauce oder Tabasco

1/2 TL Pfeffer (weiß)

1 EL Zucker

Die Zutaten für die Marinade gut mit einander vermengen und die Spareribs an einem Stück unzerschnitten in die Marinade legen: 24 Stunden lang in der Marinade lassen. Die fertig marinierten Spareribs auf dem Grill garen und dann erst mit scharfem Messer die einzelnen Rippen zerschneiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegrillte Forellen mit Tomatensauce

Zutaten:

4 Forellen a 350 g

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

4 Zweige Petersilie

einige frische oder getrocknete Thymianblättchen

4 Teelöffel

frische Butter

Für die Sauce:

3 Eßlöffel Pflanzenöl

40 g fein gehackte Zwiebeln

1 zerdrückte Knoblauchzehe

40 g kleine Karottenwürfel

4 Eßlöffel trockener Rotwein

300 g Tomaten

½ Teelöffel Salz

¼ Teelöffel Cayennepfeffer

1 Teelöffel gehackte Petersilie

Forellen waschen, abtrocknen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen, in jede Forelle ein Zweiglein Petersilie und etwas Thymian geben und die Bauchhöhlen mit je einem Teelöffel frischer, weicher Butter ausstreichen.

Für die Sauce: Die Tomaten in kochendes Wasser tauchen, die Haut abziehen und die Stiele entfernen. Das Pflanzenöl in einer Kasserolle erhitzen, die sehr fein gehackte Zwiebel, die zerdrückte Knoblauchzehe und die Karottenwürfel hell anschwitzen, mit dem Rotwein ablöschen, die Tomaten zugeben und mit Salz, Cayennepfeffer und gehackter Petersilie würzen.

Die Sauce ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen und nötigenfalls mit etwas Fleisch- oder Hühnerbrühe verdünnen.

Die Forellen auf dem Grill von beiden Seiten garen und mit der Tomatensauce, frischem Weißbrot oder Kartoffeln servieren.